Glühwürmchen!

Ich bin wieder an einem Ort, an dem Glühwürmchen glitzern. Aber schon bevor ich das bemerkt habe, wusste ich, dass es ein guter Ort ist. Schon in dem Moment, in dem ich aus dem Bus gestiegen war und Laura die Hand gab, wusste ich, dass ich hier richtig bin. Ein sehr schönes Gefühl, nach insgesamt neun zähen und anstrengenden Stunden Busfahrt von Boston über New York bis hierher, in die Catskill Mountains.

Mit dem Auto wären es vier Stunden gewesen. Laura sagt, das liegt daran, dass ich den Hudson River überquert habe. Vor oder hinter dem Fluss: Das ist auch eine Frage von verschiedenen Systemen von Bus und Bahn. Vom Auto hatte ich mich in Boston verabschiedet. Ohne übergroße Wehmut sogar, denn ich fing an, müde zu werden. Nicht nur das Autofahren hat mich angestrengt, sondern auch das Entdecken.

Ich kenne das schon von mir: Irgendwann kann mich nichts Neues mehr locken, egal, wie bedeutend oder überwältigend es angeblich sein soll. Ich habe dann das Gefühl, alles schon gesehen zu haben. Diesem Gefühl ist es auch zuzuschreiben, dass ich in Boston in keinem Museum war. Eine Führung über den Harvard-Campus war alles, was ich noch aufnehmen konnte. Die war dann aber auch schön.

Und mir wurde dabei erst klar, dass Harvard gegründet wurde, als in Europa der 30-jährige Krieg noch ziemlich gut im Gange war: 1636. Die Uni ist also nur rund 100 Jahre jünger als die von Marburg, und fast zwei Jahrhunderte älter als die Humboldt-Universität in Berlin. Also bitte. Außerdem habe ich die Studentenwohnheime gesehen, in denen einst Matt Damon, Natalie Portman und Steve Jobs gewohnt haben. Oder Mark Zuckerberg? Mist, vergessen.

Was außerdem noch möglich war meinem zweiten Boston-Tag, dem unerträglich heißen Übermüdungstag: Open-Air-Kino in einem kleinen Park. Eine Zufallsentdeckung in der Nähe meiner Unterkunft, in Huron Village. Als die große Hitze langsam abklang.

Ich kam zu spät und brauchte 15 Minuten um zu begreifen, dass der Film, der dort vorne lief, Martin Scorseses „Hugo Cabret“ war. Ich ging zu früh, um das Ende mitzubekommen. Aber zwischen Kommen und Gehen lag eine ganz verzauberte Ruhestunde, die ruhigste in Boston, zwischen Familien aus der Nachbarschaft, die ihren Kindern Neon-Leuchtbänder umgebunden hatten, um sie im dunklen Park nicht zu verlieren. Ich habe versucht, das zu fotografieren. Ist aus Versehen Kunst geworden.

Leuchtkinder

Und jetzt bin ich hier. Froschkonzert und Glühwürmchen. Aber was noch weit wichtiger ist: ein gemeinsames Abendessen mit Gastgeberin Laura und drei jungen Franzosen, von denen der eine Lasagne und Salat gemacht hatte. Der Tisch war schon gedeckt, als ich kam. Und es gab Rotwein und viele Fragen über unser Woher und Wohin.

Abendessen

AbendessenII

Der Unterschied zu meinem kalten Sandwich gestern am Katzentisch für unsichtbare Hausgespenster ist so groß, dass ich jetzt erstmal den Kulturschock überwinden muss. Und morgen müssen wir Arbeit für mich finden. Ich habe mich als Bäckerin angeboten, o wei. Und es gibt keinen Quark! Wie soll ich sie ohne Quark mit meinem Käsekuchen bestechen? Ach, das wird schon.

Kategorien:Auf Reisen

2 replies »

  1. Verehrteste Frau Grankvist, ich kann mich meiner Vor-Kommentatorin nur anschließen: auch ich verfolge Ihr Reisetagebuch mit großer Freude und habe immer ein wenig den Eindruck, ein stiller Begleiter Ihrer großen Ostküsten-Expedition zu sein. Leider muss ich mich heute verabschieden, um ab Morgen früh den Balkan zu erkunden. Ich hoffe aber auf ein persönliches Treffen zwecks Austausch unserer Erlebnisse! Viel Glück weiterhin, Ihr Radu Doringovič

    • Lieber Radu,
      Ihre Nachricht hat mich sehr erfreut! Ich wünsche Ihnen wunderbare Erlebnisse auf dem Balkan. Fahren Sie immer vorsichtig! Bis bald in der alten Heimat.
      Ihre Malin Grankvist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s